Logo


Trenner


Liebe Pilzfreunde
 

Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns. Es begann pilzmäßig recht gut, es wurden mancherorts viele Morcheln gefunden. Im April fand der erste Mikroskopier-Workshop mit Jörg Witkopp statt. Mittlerweile sind die Teilnehmer zu einem schönen Grüppchen zusammengewachsen. Der Workshop wird auch 2020 weitergeführt, die Termine findet ihr im Heft. Unser Frühjahrswochenende am Aschbacherhof wurde gut angenommen so dass wir auch für dieses Jahr wieder ein pilz- und pflanzenkundliches Wochenende im Mai eingeplant haben. Es führt uns dieses Jahr ins Familienlandheim Langmühle bei Pirmasens. Das Pilzcoachseminar mit Veronika Wähnert konnte trotz schwacher Beteiligung stattfinden und hat allen Teilnehmern viel Spaß bereitet. Ab Ende Juni wurden dann die Pilze immer weniger, so dass wir Anfang September, die Wälder völlig pilzlos, schon wieder um unser pilzkundliches Wochenende und unsere Ausstellung bangen mußten. Aber als ob der Pilzgott unsere Gebete erhört hätte, kam pünktlich zu unserem pilzkundlichen Wochenende in Wolfstein der Regen, so dass wir auch dort schon tolle Funde machen konnten. Der Regen blieb, so dass wir an unserer Ausstellung eine wahre Pilzflut erleben durften. 267 Arten wurden ausgestellt und von Elisabeth für die Fundliste erfasst. Das ist schon beachtlich! Die Ausstellung war ein toller Erfolg, was sicherlich auch an der vorher gut gemachten Pressearbeit lag. Nach der Ausstellung folgte dann ein wochenlang anhaltender Steinpilz-Segen, wie man ihn nur selten erlebt hat, der dann von den ersten Nachtfrösten Anfang November ziemlich jäh beendet wurde. Der Oktober bescherte uns auch noch einen neuen Pilzsachverständigen. An dieser Stelle nochmal Herzlichen Glückwunsch Sebastian! In diesem Jahr führt uns unser pilzkundliches Wochenende im Herbst noch einmal in die Schneifel nach Winterspelt, wo wir, wie in wie 2015, das Haus Eifelwelt in Selbstverpflegung belegen werden. Ich hoffe auf eine rege Teilnahme und wünsche euch ein gesundes und pilzreiches Jahr 2020!

Google Maps Plus Code

Im Heft 2020 geben wir erstmals für jeden Exkursionstreffpunkt einen Google Maps Plus Code an. Er ist nützlich, wenn der angegebene Punkt keine Adresse hat. Der Google Maps plus Code besteht aus 6 Buchstaben und Zahlen und einem Ortsnamen. Er Funktioniert wie eine Adresse. Man gibt ihn einfach bei Google Maps in die Adresszeile und man wird von der App zu diesem Punkt navigiert.

Thomas Brandt
Vorsitzender Pilzfreunde Saar-Pfalz e.V.

 

zurückMonatsübersichtweiter

 

Letzte Aktualisierung am 05.01.2020 13:01

Valid XHTML 1.0 Transitional CSS ist valide!